Dienstag, 23. Januar 2018

Skoutz-Award 2018: Ich bin Jury...

Nein, ich habe mich nicht darum beworben, ich habe nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet, mich in dieser Richtung zu betätigen. Als die Anfrage von Kay Noa kam, habe ich erst einmal dankend abgelehnt. Jedenfalls 20 Minuten lang. Danach habe ich mich aber anders entschieden.
Wieso eigentlich nicht? 
Warum nicht mal selbst erleben, wie das so ist, Juror sein.
Ich denke, es wird eine interessante Erfahrung werden, den Literaturbetrieb mal aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben. Vermutlich werde ich einiges dazu lernen können und es ergeben sich neue Kontakte. Außerdem tanze ich sowieso gern auf möglichst vielen Hochzeiten.
Ich bin damit also Juror und zwar im Bereich Anthologien.  Gemeint sind hier aber nicht nur Bücher aus dem Bereich Fantastik, oder Science Fiction sondern Storysammlungen aus allen Genres. 
Ich muss zugeben, dass ich ich selbst sehr gespannt bin, wie das alles abläuft. 
Wer sich über die diesjährige Skoutz-Jury informieren will, kann das unter diesem Link tun.
Ich halte euch auf dem laufenden...

Montag, 22. Januar 2018

Endlich konnte ich mal den Artikel über die Brennenden Buchstaben in ST/A/R lesen...

Im Jahr 2012 - glaube ich - schrieb Marcus Hinterthür für eine Ausgabe des Kulturmagazins ST/A/R gleich mehrere Artikel über Second Life. Einer davon auch über die Brennenden Buchstaben. Leider habe ich davon nie ein Exemplar in die Finger bekommen können. BukTom hat jetzt mit Marcus Erlaubnis großformatige Scans der damaligen Ausgabe gepostet. 
Jetzt weiß ich, was drin stand. Nachzulesen im Blogposting drüben bei BukTom...
Marcus ist in Second Life übrigens besser bekannt als Acer Amaterasu. 

Sonntag, 21. Januar 2018

Samstag, 17. Februar: Nächster Termin für den "Nerd an der Tafel"...


Ich bin, glaube ich, der einzige tourende Comedian in Second Life. Könnte man jedenfalls so nennen. 
Natürlich sind die Möglichkeiten immer etwas reduziert. Es gibt eben nur ein begrenztes Publikum und die Stammzuschauer erreicht man schon mit dem ersten Auftritt. An anderen Orten gibt es zwar neue Leute,  das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass die sich so ein Programm antun wollen. 
Was soll´s, ich bleib ja in meinem Wohnzimmer und kann in Schlappen auftreten.
Freu mich drauf, am Samstag, den 17. Februar im Nuvole Theatre zu komödianteln.

SLURL: https://maps.secondlife.com/secondlife/Pithlit/102/161/2029

Nicole Rensmann in ihrem Blog darüber, warum sie keine Lesungen mehr machen will...

Vieles von dem,  was sie da schreibt kommt mir und vermutlich vielen anderen von uns sehr bekannt vor. Ich könnte ihre Ausführungen direkt übernehmen und als Erklärung dafür her nehmen, warum ich so viel Arbeit in virtuelle Lesungen investiere. 
Machen wir uns nichts vor: 
Lesungen sind eine Kunst, für die sich niemand mehr besonders interessiert, zumindest in der Reinform. Aber selbst verziert mit Zutaten wie Mitlesern, Comedy, Livemusik oder lukulischer Begleitung kommt selten das angestrebte Feedback. Ich zitiere Nicole Rensmann: "Die Honorierung  für alle Beteiligten am Ende immer ein Desaster."
Auf den Punkt.Wobei ich hier, das möchte ich anmerken, nicht von virtuellen Veranstaltungen spreche. 
Im RL finden sich eben nur maximal die zwei oder drei Interessierten ein, die sich dazu aufraffen konnten - oder diejenigen, die nicht schnell genug die Beine in die Hand genommen haben und denen es jetzt zu peinlich ist, aufzustehen.
Besonders schade finde ich es, wenn bei Veranstaltungen zu Genres, die eigentlich aus Literatur entstanden sind, Lesungen nur noch als Störung wahrgenommen werden. 
Ist so, werden wir nicht ändern, finden wir uns damit ab. 
Glücklicherweise bleiben uns anderen Möglichkeiten. Live-Hörspiele funktionieren ja auch. Und im Cyberspace haben wir diese nette kleine Nische gefunden, in der die gute alte Stimmarbeit noch immer mit Applaus honoriert wird.  Der Grund dafür ist der, dass wir die abzählbar wenigen Interessenten für solche Veranstaltungen dabei landesweit bedienen können.
Da kann es sich dann doch mal lohnen. 

Samstag, 20. Januar 2018

Küper, warum ist euer Publikum bei virtuellen Lesungen eigentlich so diszipliniert?



Wir setzen vor allem auf die Mitarbeit erfahrener Pädagogen. Deswegen stelle ich sie euch heute vor: 
Rechts von mir Guntram (2,80 m, 970 kg), links von mir Benno (3,0 m, 1,25 Tonnen). Beide reagieren auf Störungen durch Zuschauer mit konsequenten Ampu...Sanktionen, beweisen dabei jedoch immer wieder ungeahntes Feingefühl und große Sensibilität. Das Duo ist hoch empathisch und wird dann traurig, wenn ich es bin.
Nur um Mißverständnise zu vermeiden: Kritiker sind bei uns jederzeit willkomen und werden grundsätzlich angehört. Schließlich verdienen sie unseren Respekt. Spätestens in ihrer Eigenschaft als Organspender.
In ihrer Freizeit engagieren sich Benno und Guntram als aktive Tierschützer und gegen Mobbing. Auch dabei überzeugen sie mit schnellen und nachhaltigen Erfolgen. 

"Küper, wie trainierst du eigentlich deine Oberarme?"


"Lovecraft!"

Mein neuster Oldtimer...



Als Cola Fan (übrigens von mindestens vier verschiedenen Herstellern) musste dieser Ford Model T natürlich in die Sammlung. Sollte laut Bestellinfo eigentlich frühstens am 25. Januar eintreffen, kam aber schon heute. 
Tatsächlich haben mich dieses Mal gleich zwei DHL Pakete pünktlich erreicht. Einmal der Truck und dann noch meine Zigarren. Das funktioniert aber nur, solange mein Postbote die Lieferung übernimmt. Taucht ein DHL Fahrer auf, geht sofort das Spielchen mit dem Zettel an der Tür los.

Freitag, 19. Januar 2018

Samstag, 3. Februar: Das neue Comedyprogramm "Nerd an der Tafel"...


Mein Brotberuf ist nur mit viel Humor zu ertragen. Jetzt habe ich mein Lehrerdasein endlich mal zum Thema eines eigenen Programmes gemacht. Intime...äh detaillierte Einblicke in das Leben eines professionellen Monologisten. Und immer daran denken: "Fluffy geht es gut!"
Das Bühnenbild hat Miara Lubitsch entworfen.
Samstag, 3. Februar ab 20 Uhr im Brennenden Theater. Na los, schreib das auf!!

Mittwoch, 17. Januar 2018

Sonntag, 28. Januar: André Nagerskis "Roboter weinen heimlich" auch live im Youtubestream der Villa...


Von rechts nach links, die Avatare von André, Barlok und meinereinem.



Wir werden auch diesmal mit Seraph Nirvana von der "Villa" zusammen arbeiten, der live filmt und streamt. Ihr könnt die Lesung also auch ohne Second Life direkt verfolgen. Die Streamdresse geben wir zeitnah bekannt.
André hat gestern seinen Voicetest erfolgreich absolviert und dabei auch zum ersten Mal einen Blick auf Barlok Barbosas Roboternekropole geworfen. Er war spürbar begeistert, Mir geht es nicht anders. Ich habe das Gefühl, dass Barlok auf die Westenrstadt für Alex Jahnke und das Raumschlachtschiff für Dirk van den Boom noch mal eins draufgesetzt hat.

Dienstag, 16. Januar 2018

Am kommenden Donnerstag: SL Schreibtreff im Brennenden Theater...

Wie immer zitiere ich Wilfireds Ankündigung im Geschichtenkorb:

Kaum hat das neue Jahr begonnen, da geht es auch schon wieder weiter. Deshalb finde jetzt kommende Woche am Donnerstag den 18. Januar das erste Treffen der SL Schreibgruppe im Jahr 2018 statt. Wir treffen uns wieder um 20 Uhr im Brennenden Theater des Kreativdorfes.
Wieder immer gilt: Wer in gemütlicher Runde über kreatives Schreiben, Selfpublishing oder sonst über Kunst und Kultur in virtuellen Welten plaudern möchte, ist herzlich eingeladen vorbei zu schauen. Ob schreibtechnischer Neuling oder Profi, jeder ist willkommen.